Bleaching – auch bei empfindlichen Zähnen?

Viele von uns wünschen sich ein strahlendes Lachen. Vielleicht haben auch Sie sich bereits überlegt, ein Bleaching zu machen. Korrekt durchgeführtes Bleaching hat auch fast keine Nebenwirkungen. Kurzfristig kann es zu empfindlicheren Zähnen kommen. Was aber, wenn man bereits empfindliche Zähne hat? Sollten Sie dann auf das Bleaching verzichten?

Wie funktioniert Bleaching?

Der «Weissmacher» in der Flüssigkeit ist Wasserstoffperoxid. Das ist also derselbe Stoff, der auch die Haare blondiert. Dabei gibt es unterschiedlich konzentrierte Bleichflüssigkeiten. Je höher der Anteil des Peroxids ist, desto schneller werden die Zähne weiss. Das Aufhellen ist dann aber auch aggressiver. Um die Einwirkzeit nochmals zu verkürzen, werden heute zusätzlich Wärme, Licht oder Laser eingesetzt.

Nebenwirkungen von Bleaching

Auch bei sachgemässem Bleaching können kurzfristige Nebenwirkungen wie erhöhte Empfindlichkeit auf Kälte und Wärme entstehen. Das Zahnfleisch wird durch das Peroxid leicht gereizt und die Zahnoberfläche kann stumpf aussehen. Nach ungefähr drei Tagen sollten die Symptome wieder abklingen. Je nach Zahnempfindlichkeit und Verfahren können die Nebenwirkungen aber länger anhalten und stärker sein.

Bleaching zuhause

Um die Zähne selbst zu bleichen, gibt es zahlreiche Mittel aus dem Drogeriemarkt. Oft sind Drogerieprodukten zu stark abrasiv und haben einen zu hohen Wasserstoffperoxid-Gehalt. Es ist zudem schwierig, das Gel genau auf die Zähne aufzutragen. Ungleichmässig gebleichte Zähne sind die Folge. Und Sie könnten das Zahnfleisch erwischen und es so schädigen. Des Weiteren kann das Gel in kariöse Risse im Zahn eintreten und bis zum Zahnnerv gelangen.

Besser sind passgenaue Schienen vom Zahnarzt, die man zuhause anwendet. Der Vorteil bei diesen Schienen, wenn sie professionell gemacht sind, ist die Passgenauigkeit. Dadurch kann das Gel nur auf die betreffenden Zahnstellen gelangen.

Wenn Sie dennoch Whitening-Produkte kaufen, achten Sie darauf, dass diese desensibilisierende Zusätze enthalten und dass der Wasserstoffperoxid-Gehalt nicht höher als 0.1% beträgt. Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist diese Menge gesundheitlich unbedenklich. Beträgt der Anteil von Wasserstoffperoxid mehr als 0.1% sollten Sie die Anwendungshinweise zwingend beachten und ebenfalls Ihren Zahnarzt konsultieren.

Die professionelle Zahnaufhellung

Das professionelle Bleaching kann nur beim Zahnarzt durchgeführt werden. Vor der Behandlung überprüft der Zahnarzt Ihre Zähne. Er schaut, dass es keine Löcher sowie undichte Füllungen hat und dass kein Karies besteht. Mit einer professionellen Aufhellung Ihrer Zähne können Sie verhindern, dass das Gel in Risse eintritt.

Nicht anzuraten ist das sogenannte Power-Bleaching. Die Flüssigkeit ist deutlich konzentrierter als beim normalen Bleaching. Entsprechend sind auch die Risiken von Nebenwirkungen höher. Gerade bei sehr empfindlichen Zähnen ist diese Methode nicht empfehlenswert.

Bleaching trotz überempfindlichen Zähnen

Nehmen Sie sich folgende Tipps zu Herzen, wenn Sie Ihre empfindlichen Zähne aufhellen und weisser machen möchten. Sie vermeiden langfristige Schäden am Zahnschmelz und Zahnfleisch.

· Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt, um das Risiko einer Zahnempfindlichkeit und von Karies abzuklären. Es können auch Sensibilitätstests gemacht werden

· Tragen Sie vor und nach der Behandlung ein desensibilisierendes Mittel auf Ihre empfindlichen Zähne oder Zahnstellen auf. Beispielsweise können Sie Curodont D’SENZ mehrere Male und bis zwei Minuten vor der Behandlung auftragen

· Tragen Sie einen Zahnschutz auf, um den durch das Bleaching gestresste Zahnschmelz zu schützen

· Vermeiden Sie in den ersten fünf bis zehn Tagen nach dem Bleaching jegliche Reizungen Ihrer Zähne. Nach dem Aufhellen ist der Zahnschmelz aufgeweicht und kann sich schlechter gegen Abrieb schützen. Putzen Sie Ihre gebleichten Zähne mit wenig Druck und mit Zahnpasten extra für sensible Zähne

· Führen Sie mehrere schwächere Bleaching-Behandlungen durch anstatt einmal eine starkes Bleaching. Sie können auch die Zeiträume zwischen den einzelnen Bleaching-Behandlungen verlängern